Fotografieren – ein Hobby, das euren Blickwinkel ändern wird!

Fotografieren – ein Hobby, das euren Blickwinkel ändern wird!

Fotografieren – ein Hobby, das euren Blickwinkel ändern wird!
Kreatives

Hobby Fotografieren – Hightech und Nostalgie

Hobby Fotografieren – schon seit dem 18. Jhd. bekannt

Das Hobby Fotografieren ist den Menschen schon lange in den verschiedensten Formen bekannt. Egal ob Fotos in alten Büchern, alte Schnappschüsse der Familie oder alte Fotografien in Ausstellungen oder Museen, bestimmt habt ihr auch schon welche gesehen. Die erste heute bekannte Fotografie stammt aus dem Jahre 1826 und beweist eine lange Geschichte, die hinter dieser wirklich unterschätzten Kunstform steckt. Dabei ist das Fotografieren lernen gar nicht so einfach, wie viele denken. Neben der richtigen Beleuchtung, muss der passende Winkel für das Fotografieren gefunden werden. Außerdem müssen die Farben aufeinander abgestimmt und die richtige Location gefunden werden. Damit ist das perfekte Foto jedoch noch nicht entstanden, denn jetzt kommt der zeitaufwändigste Teil – die Retusche. Dafür gibt es heutzutage viele gute Programme, wobei „Photoshop“ das wohl bekannteste ist. Die meisten Programme sind mit einem finanziellen Aufwand verbunden, außerdem müsst ihr euch in das Programm „einarbeiten“ um es richtig zu beherrschen.

Fotografieren als Hobby – der Einstieg

Natürlich braucht ihr für das Hobby Fotografieren eine Kamera. Und dann könnt ihr mit dem Fotografieren lernen auch schon beginnen. Vielleicht habt ihr ja schon einen Fotoapparat oder es besitzt jemand aus der Familie einen. Solltet ihr euch entschließen eine neue Kamera zu kaufen, müsst ihr, um schöne Fotos zu machen, etwa 300- 400 Euro einplanen. Dafür erhaltet ihr dann eine Kamera und ein passendes Objektiv dazu. Der Fachhandel informiert euch dazu umfassend. Man sollte bedenken, dass so eine professionelle Ausrüstung einen höheren finanziellen Aufwand darstellt. Von daher solltet ihr euch gerade für den Anfang beim Fotografieren lernen überlegen, gebrauchtes Zubehör anzuschaffen. Aber natürlich könnt ihr auch eine alte Kamera von Oma und Opa für den Beginn des Hobby Fotografieren benutzen oder einen gebrauchten Fotoapparat  vom Flohmarkt für die ersten Schnappschüsse nützen.

Das Fotografieren später zum Beruf machen?

Gerade für kreative Menschen könnte „Fotograf“ der perfekte Beruf sein. Um diese Berufsbezeichnung tragen zu dürfen muss man nicht studiert und auch keine Ausbildung absolviert haben, da dies keine geschützte Bezeichnung ist. Ihr könnt also durchaus aus eurem Hobby Fotografieren einen Beruf machen und als Quereinsteiger in die Fotografie einsteigen. Da die meisten Fotografen freiberuflich tätig sind, profitieren Sie von einer extremen Flexibilität und treffen stets eigenständige Entscheidungen, wobei Sie auf keinen Vorgesetzten eingehen müssen. Dies ist einer der vielen Vorteile eines freiberuflichen Fotografen. Ihr könnt natürlich später auch andere vom Hobby Fotografieren überzeugen und ihnen den Umgang mit der Kamera beibringen.

Kann man Fotografie studieren oder gibt es eine Ausbildung als Fotograf?

Selbstverständlich gibt es neben dem Quereinstieg auch die Möglichkeit, eine Ausbildung als Fotograf oder sogar ein Studium in Fotografie zu absolvieren. Oftmals werden speziell ausgebildete Fotografen von Firmen und Agenturen bei einer Festanstellung bevorzugt, da hier tiefgründigeres Wissen erwartet wird. Allerdings ist dem nicht immer so und ihr könnt später auch als Quereinsteiger mit Erfahrung gute Chancen haben, euren Lebensunterhalt mit dem Fotografieren zu verdienen.

Welche Voraussetzungen braucht ihr zum Fotografieren lernen?

Als guter Fotograf sollten ihr ein Gespür für Kunst haben und euch nicht scheuen, Eigenverantwortung zu übernehmen. Außerdem solltet Sie kommunikativ sein und gut mit Menschen umgehen können. Disziplin sollte ebenso zu den Tugenden eines Fotografen gehören, denn ebenso wie bei jedem anderen Hobby müsst ihr auch beim Hobby Fotografieren stets am Ball bleiben. Auch hier heißt es nämlich für euch: üben, üben, üben.
Ansonsten solltet ihr euch, wie schon oben beschrieben, eine gute Ausrüstung zulegen. Dies ist unabdingbar für wirklich schöne und besondere Bilder.

Wo könnt ihr dem Hobby Fotografieren nachgehen?

Das Fotografieren lernen könnt ihr bei verschiedenen Anbietern. Für Kinder und Jugendliche wird oft eine Schul-AG am Nachmittag angeboten. Der Vorteil ist, dass unter kompetenter Anleitung das Fotografieren lernen stattfindet. So kann bei auftretenden Fragen rund um das Fotografieren selbst oder auch bei Fragen zur Nachbearbeitung von Fotos geholfen werden. Für Jugendliche und Erwachsene bietet es sich an, einen Kurs an der Volkshochschule zu belegen. Des weiteren bietet das Internet verschiedene Möglichkeiten, um sich zum Hobby Fotografieren zu informieren. Ihr findet dort verschiedene Angebote. Damit ihr auch das passende Angebot wählt, informiert euch vorab, was die Kurse kosten und was euch in den Kursen vermittelt wird. Es hilft auch, sich vorab durch die Bewertungen früherer Teilnehmer zu informieren oder auch mit ehemaligen Kursteilnehmern zu sprechen.

Fazit zum Thema Hobby Fotgrafieren

Die Fotografie ist wirklich ein tolles Hobby, das sich gerade für kreative Menschen mit einem guten Gespür für Kunst eignet. Bei diesem Hobby kommt es nicht auf das Alter oder das Geschlecht eines Menschen an. Fotografieren lernen kann jeder. Wichtig ist, wie bei jedem Hobby der Spass und die Freude daran. Dann könnt ihr schnell erste Erfolge erzielen und eure tollen Fotos der Familie und den Freunden präsentieren. Ein großer Vorteil ist, dass ihr aus diesem Hobby später einen Beruf machen könnt, da auch Quereinsteiger als Fotografen tätig sein können.

Solltet ihr das Fotografieren lernen oder dem Hobby Fotografieren nachgehen wollen, könnt ihr ja gerne in unserer Hobbysuche nachschlagen, vielleicht gibt es ja Schul-AGs, Vereine oder andere geeignete Anbieter, bei denen ihr mitmachen könnt.

Fragen zu unserem Angebot